Kopf

JVP Wöllersdorf-Steinabrückl saniert alten Pfarrsportplatz

pfarrsportplatz-sanierung

„Jung sind wir jetzt“ – so lautet das Motto der JVP Wöllersdorf-Steinabrückl, welches auch sichtlich gelebt wird.

{slide=Pfarrsportplatz Sanierung|closed|grey}

JVP-Obmann GR Florian Pfaffelmaier über seine Junge VP in der Marktgemeinde: „Es ist notwendig, sichtbare Zeichen zu setzen – die Gemeinde kann leider nicht überall das Geldbörserl aufmachen – daher haben wir uns als Ziel gesetzt, die notwendigen Geldmittel selbst aufzustellen, damit der alte Sportplatz im Pfarrhof Steinabrückl wieder den Jugendlichen zur Verfügung gestellt werden kann – für die tatkräftige Umsetzung werden die Mitglieder der JVP sorgen!“ 

Sichtlich stolz ist auch Bürgermeister Ing. Gustav Glöckler über die Vorgehensweise seiner Jüngsten in der Gemeinde. „Eine vorbildliche Herangehensweise – mit anpacken – immerhin könnte es sich GR Florian Pfaffelmaier auch leichter machen und einen Antrag an den Gemeinderat stellen, dieser würde wahrscheinlich auch breite Unterstützung bekommen – so wie ich Florian kenne, ist es der JVP wichtiger, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen und nicht nur Forderungen zu stellen”.

Sehr erfreut zeigt sich auch der Hausherr Pfarrer Mag. Waclaw Radziejewski über das Engagement der jungen Leute. „Viele Bürger, welche hier aufgewachsen sind, erzählen mir immerzu, früher als Kind hier im Pfarrhof gespielt zu haben. Aufgrund des sehr schlechten Zustands der Anlage ist das aber derzeit leider nicht möglich. Es liegt mir sehr am Herzen, den Jugendlichen wieder den Sportplatz zur Verfügung stellen zu können – denn die Kirche ist für alle da!“, so der Pfarrer. 

Auch VP-Gemeindeparteiobmann Roland Marsch und seine Stellvertreterin Ursula Schwarz stärken der JVP den Rücken. „Selbstverständlich steht die gesamte VP hinter diesem vorbildlichen Vorhaben und wird dort, wo es notwendig ist, unterstützen, immerhin haben sie sich keine leichte Aufgabe gestellt, aber so wie wir Flo´s Truppe kennen, werden da keine halben Sachen gemacht”, schmunzeln die beiden unisono. Unterstützer dieses engagierten Projektes sind natürlich herzlich willkommen! – Soweit der Bericht aus der NÖN!

Aktuell sieht die Situation so aus, dass es massive Einsprüche der Anrainer aus der Rosengasse zu diesem Projekt gibt. Nicht verschwiegen werden darf, dass Bürgermeister Ing. Gustav Glöckler sich wegen einer Aufsichtsbeschwerde rechtfertigen muss. Selbstverständlich versuchen wir, verschiedene Argumente der Anrainer aufzunehmen und zu verstehen, allerdings sind die meisten Argumente gegen eine Revitalisierung des Sportplatzes nicht nachvollziehbar. Wir versprechen, mit der uns eigenen Hartnäckigkeit zum Wohle unserer Jugend weiterhin an diesem Projekt dranzubleiben.

{/slides}

Wehrpflichtdebatte – Zivildienst vor dem AUS?

Bundesheer und Katastrophenschutz

Fällt Wehrpflicht und Zivildienst, stehen Katastrophenschutz und Rettungsorganisationen vor dem Nichts!

{slide=Wehrpflicht|closed|grey}

Bei der Volksbefragung zur Wehrpflicht am 20. Jänner 2013 steht einiges am Spiel und stehen wichtige Sicherheitsfragen zur Diskussion: Kommt an Stelle des Bundesheeres ein Söldnerheer? Wird der Katastrophenschutz zerschlagen? Stehen unsere Rettungsorganisationen vor dem Nichts? Die Antworten darauf kann jeder einzelne mit seiner Stimme beeinflussen. 

Im Jänner geht es aber vor allem um ein JA oder NEIN zum bestehenden System der Wehrpflicht und Zivildienst. JA heißt, dass die Wehrpflicht reformiert werden kann. NEIN heißt, dass Österreich überstürzt und unvorbereitet in ein völlig anderes, unausgereiftes System  stolpern wird.

Fällt Wehrpflicht, fehlt Sicherheit

Für uns als Volkspartei ist es wichtig und richtig, dass mit der Volksbefragung endlich Klarheit geschaffen wird, bevor das System Wehrpflicht mit dem Bundesheer, dem Katastrophenschutz und dem Zivildienst mutwillig aufs Spiel gesetzt wird. Mit der Volksbefragung wird auch die Notbremse gezogen, weil SPÖ-Verteidigungsminister Darabos das Bundesheer seit einigen Jahren aushungert, die Wehrpflicht seit einigen Monaten aushöhlt und quer übers Land Verunsicherung auslöst. Aber gerade für Niederösterreich ist das bekannte und erfolgreiche System der Wehrpflicht für jeden einzelnen Landesbürger wichtig und in vielen Lebenssituationen entscheidend. Dazu einige Fakten: 

Bundesheer und Katastrophenschutz

Alleine bei der Hochwasserkatastrophe 2002, von der nahezu alle Bezirke betroffen waren, standen rund 10.000 Rekruten in Niederösterreich, den Feuerwehren, Einsatzkräften und vor allem den Menschen in bester Zusammenarbeit zur Seite, um zu helfen, um zu schützen und auch um einfach den Dreck wegzuräumen. Das war aber nicht nur im Jahr 2002 so. Im letzten Sommer waren viele Wehrdiener bei den dramatischen Unwettersituationen im Einsatz.

Die Unwetter dieses Sommers waren wahrscheinlich nur ein Wetterleuchten für das, was wir noch zu erwarten haben. Wir brauchen mehr Schutz – nicht weniger. Wir brauchen mehr Hilfe – nicht weniger. Wir brauchen Helfer, die sofort da sind – nicht Truppen, die irgendwann von irgendwo angereist kommen.

Zivildienst

Faktum ist, mit der Wehrpflicht fällt auch der Zivildienst und fallen auch unsere Rettungsorganisationen! Über 2.500 junge Männer, sowie auch ich, unterstützen schon jetzt primär die freiwilligen Rettungsdienste: Alleine 1.100 im Rettungswesen, 800 in der Sozial- und Behindertenhilfe, fast 400 in der Altenbetreuung und in Krankenanstalten. 75 Prozent, also 3 von 4 Zivildienern, bleiben auch nach ihrem Dienst freiwillig bei den Rettungsorganisationen!

Wirtschaftsfaktor

Die 14 Kasernen in Niederösterreich sind auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die ländlichen Regionen. Mit einem Berufsheer wären z.B. im Waldviertel alle Kasernen mit einem Schlag weg, unzählige Arbeitsplätze gehen verloren. Rund 26 Millionen Euro bleiben durch die Kasernen und Grundwehrdiener in den Regionen, viele kleine Betriebe sind auf die Kasernen angewiesen. Was die Schließung der Babenbergerkaserne in Wöllersdorf ausgelöst hat, haben wir ja selbst nur zu gut am eigenen Leib erfahren!

Wehrpflicht retten, Reformen einleiten

Wir wissen: Nicht alles im Bundesheer ist super. Aber ein Nein zur Wehrpflicht, zum Zivildienst und zum Katastrophenschutz ist noch viel schlechter. Das Bundesheer gehört auf gesunde Beine gestellt. Aber deswegen darf doch das bewährte System von Wehrdienst und Zivildienst nicht völlig auf den Kopf gestellt werden.

Bei der Volksbefragung geht es jetzt in erster Linie darum, das erfolgreiche System der Wehrpflicht und damit verbunden das Bundesheer, den Katastrophenschutz und den Zivildienst zu retten und zu erhalten. Dafür stehen wir und dafür setzen wir uns auch ein. Denn bei der Sicherheit und beim Krisenmanagement darf es kein Zögern, Zaudern oder Ducken geben, da zählen Klarheit, Entschlossenheit und Durchschlagskraft, weil wir wissen, was auf dem Spiel steht.

 

Florian Pfaffelmaier 

Gemeinderat und JVP Obmann

{/slides}

services

muelltermin

kommunikationsservice

mitglied

direkter draht

Magazin Halbjahresbilanz 2018

Berichte zu vielen weiteren Projekten für unsere Gemeinde finden Sie in unserem Magazin zur Halbjahresbilanz.

Berichte zu vielen weiteren Projekten für unsere Gemeinde finden Sie in unserem Magazin zur Halbjahresbilanz.

VP-Magazin18

Information

Gemäß den gesetzlichen Bestimmungen haben wir Sie darüber zu Informieren, dass die VP Wöllersdorf-Steinabrückl im Zuge von anstehenden Wahlen, Abschriften der Wählerverzeichnisse sowie auch zum Zwecke der Statistik Abschriften aus den Landesbürgerevidenzen, erhält.

Für weitere Informationen bitte hier klicken!

Unsere Veranstaltungen

nikolausDirndlball